aufnahme VI.2o16 text scardanelli musikalische fassung alexander christou I DIE RÜCKNAHME DER GOTTHEIT 13 der auflösung eines engels lauschen moses stirbt über dem nach unten gekrümmten aronsstab was kaum noch leben was kaum noch vokabel zu werden vermag sternzerbrochene himmelsschrift stimmlos gewölbt im geheimen einvernehmen stimmlos gewölbt dein gedankennichts 12 der mythische löwe erwacht unter dem grinsen des schädelmenschen schreiben wie man fetzen stotternd erhaschte silben vom ausserhalb des todes vom jenseits der gedankenkehle 11 so satt vom zweifel meine jahre und gering an zahl durch die wüste der gedanken die ich mir bewahre durch morgenland und abendland sanken sichelmond und kreuzestod der friedenshass die liebesqual ich schrie ich schrieb ich schwieg und fand die finsternis geöffnet das nachtland meiner seele kosmisch unvordenklich pränatal 10 leben je einmalige illusion je einziges phantasma des todes jener unerhörte schrei inmitten des alls leben blutträne je eine zwischen glühendem gas all splitterndem gestein 9 geist des lebens und seele des todes geistesleben todesseele zermarternd sich in einem körper christ und antichrist sein und nichtsein gebrochen immerzu in jenem einen körper wo sich austauscht augenblicklich die unendliche vertikale gott mit der weite endlosen wahns mit dem horizont deines gestirnten nichts 8 manische motorik der moderne verrottung stumpfsinn zelle lärm es ragt der walnussbaum und schweigt und blüht und trägt ich schäme mich meines aufruhrs der dezimen des ruhlosen hirns zu kündigen ist ganz und gar jeglichem carpe diem dasein verewigen dasein zu verewigen heiligt alles poetische wort macht es rar macht es wahr von jeher jene gottheit bannen die man einmal selbst gebar 7 engel todbeflügelter gas entatmet göttin aramäisch alt du lebtest hier tief im innersten indien in der glut schwarzäugig der glut deines magmamundes traf ich dich traumgeborgen gertrud kolmar jenseits des rauchs bei den offenen türmen des schweigens unendlichkeitsvollbracht meereshimmlische vogelschwinge längst entrückt dem kreuzgebrochenen abendland lust über der klippe sapphos über der klippe hölderlins aramäisch engel todbeflügelter lichthebräisch jung 6 schau ganz ins himmelsblau ich garantiere du wirst nichts vermissen wenn tief im abendrot dein tod leiseste worte liest und auf leichtem kissen dein leib nicht mehr der deine ist 5 darüber aus grundlosem grund seelenentledigt deine gehetzte schrift darüber weltvandalen zeitgenössisch sklaverei der gemeinheit blutbank mündungsmund und die in meeren ertrunkene verzweiflung darüber erdabgewiesen die larven des letzten luxus furien obszön vor fleisch darüber herabgewölbt die weisse himmelshaut die todesfurcht schwarzentgöttertes nichts darüber dein drittes jahrtausend 4 urwort unbefleckt von weltgeist seelenverdunkeltes urwort ausserhalb jedweder wirklichkeit leerbewahrtes urwort in unsäglichkeitsfernen erddiamantenes urwort bukolisch nahe und rein 3 stottertest entziffertest ahntest erblindetest verstummtest vergingst von allen gottheiten war nur eine die dem sterbemensch erdhin schrieb j h w gottheit des hebräertums zeichenspur durch die wüstenirrnis steinmündig labyrinthisch geheim wunder und verhängnis der ersten einzigen schrift der gottheit die schrieb schrieb dein gebot gegen den tod 2 misa criolla stimmenglücklich geheilte erd erlauschte schwarze gottheit melodie honig ode jenseits der unruhe der knochenwirbel deines redestroms gibt es den tanz des leichten todes inniges leuchtet leuchtet prophetisch mexikanisch sonnengliedrig strahlengekleidet regenrhythmisch glockensanft an den schneevulkanen ja schöne chöre der menschheit ja freude engelserhörte heilung im kehlenflehen sing auch du die misa criolla es gibt die fröhliche erde beglückter gottheit die fröhliche gottheit beglückter erde tränentrunken auch du weltfern geweint thetys entsprungen träne die rollt über sanftesten lippenrand in deinen stimmendom klanggeboren korallenrot versage auch du dich der weltfrage wozu tod ist geheimnis deines erwachens steinruhig der ursprungsgedanke sonnengliedrig regenrhythmisch ja engelserhört 1 schwer atmet der mensch im halbschlaf seines selbstvergessens göttliches ruht anders fern des sterbefluchs der blutschlieren der furien deines weltschattens etwas ragt ins all und ist vollkommen sternenlos ein gedanke der gottheit an dich geht ins ausserhalb hinnahme und einvernehmen an dein schweigen gelehnt vernimm nimm hin 0 noch einmal die wüste spurlos und raum die gottheit zu orten ins ortlose da ist namloses unbezifferbar unbeziffertes vorverlorenes sandkörniges da ist zukünftiges in deiner rückkunft steinkündendes noch einmal der unnennbare der unauffindbare unaufhörliche der unumkehrbare name der gottheit geht von jeher allem gedanken voraus noch einmal ist dir beschieden leben zu nennen zu finden zu beenden und endlich zu fassen in wiederkehr erinnernd im todraum aller gedächtnisse da ist unauslöschliches noch einmal dir beschieden inmitten der wüste einen garten zu bestellen para dies den keim aus erdschweigen wandeln bis die frucht der erkenntnis fault in äusserster verzweiflung im kosmischen ersticken in der angst der gottheit den grund des namlosen ahnen noch diesseits der silbe tod V.2o15 scardanelli

© 2018 scardanellisessions • Impressum

aufnahme VI.2o16 text scardanelli musikalische fassung alexander christou I DIE RÜCKNAHME DER GOTTHEIT 13 der auflösung eines engels lauschen moses stirbt über dem nach unten gekrümmten aronsstab was kaum noch leben was kaum noch vokabel zu werden vermag sternzerbrochene himmelsschrift stimmlos gewölbt im geheimen einvernehmen stimmlos gewölbt dein gedankennichts 12 der mythische löwe erwacht unter dem grinsen des schädelmenschen schreiben wie man fetzen stotternd erhaschte silben vom ausserhalb des todes vom jenseits der gedankenkehle 11 so satt vom zweifel meine jahre und gering an zahl durch die wüste der gedanken die ich mir bewahre durch morgenland und abendland sanken sichelmond und kreuzestod der friedenshass die liebesqual ich schrie ich schrieb ich schwieg und fand die finsternis geöffnet das nachtland meiner seele kosmisch unvordenklich pränatal 10 leben je einmalige illusion je einziges phantasma des todes jener unerhörte schrei inmitten des alls leben blutträne je eine zwischen glühendem gas all splitterndem gestein 9 geist des lebens und seele des todes geistesleben todesseele zermarternd sich in einem körper christ und antichrist sein und nichtsein gebrochen immerzu in jenem einen körper wo sich austauscht augenblicklich die unendliche vertikale gott mit der weite endlosen wahns mit dem horizont deines gestirnten nichts 8 manische motorik der moderne verrottung stumpfsinn zelle lärm es ragt der walnussbaum und schweigt und blüht und trägt ich schäme mich meines aufruhrs der dezimen des ruhlosen hirns zu kündigen ist ganz und gar jeglichem carpe diem dasein verewigen dasein zu verewigen heiligt alles poetische wort macht es rar macht es wahr von jeher jene gottheit bannen die man einmal selbst gebar 7 engel todbeflügelter gas entatmet göttin aramäisch alt du lebtest hier tief im innersten indien in der glut schwarzäugig der glut deines magmamundes traf ich dich traumgeborgen gertrud kolmar jenseits des rauchs bei den offenen türmen des schweigens unendlichkeitsvollbracht meereshimmlische vogelschwinge längst entrückt dem kreuzgebrochenen abendland lust über der klippe sapphos über der klippe hölderlins aramäisch engel todbeflügelter lichthebräisch jung 6 schau ganz ins himmelsblau ich garantiere du wirst nichts vermissen wenn tief im abendrot dein tod leiseste worte liest und auf leichtem kissen dein leib nicht mehr der deine ist 5 darüber aus grundlosem grund seelenentledigt deine gehetzte schrift darüber weltvandalen zeitgenössisch sklaverei der gemeinheit blutbank mündungsmund und die in meeren ertrunkene verzweiflung darüber erdabgewiesen die larven des letzten luxus furien obszön vor fleisch darüber herabgewölbt die weisse himmelshaut die todesfurcht schwarzentgöttertes nichts darüber dein drittes jahrtausend 4 urwort unbefleckt von weltgeist seelenverdunkeltes urwort ausserhalb jedweder wirklichkeit leerbewahrtes urwort in unsäglichkeitsfernen erddiamantenes urwort bukolisch nahe und rein 3 stottertest entziffertest ahntest erblindetest verstummtest vergingst von allen gottheiten war nur eine die dem sterbemensch erdhin schrieb j h w gottheit des hebräertums zeichenspur durch die wüstenirrnis steinmündig labyrinthisch geheim wunder und verhängnis der ersten einzigen schrift der gottheit die schrieb schrieb dein gebot gegen den tod 2 misa criolla stimmenglücklich geheilte erd erlauschte schwarze gottheit melodie honig ode jenseits der unruhe der knochenwirbel deines redestroms gibt es den tanz des leichten todes inniges leuchtet leuchtet prophetisch mexikanisch sonnengliedrig strahlengekleidet regenrhythmisch glockensanft an den schneevulkanen ja schöne chöre der menschheit ja freude engelserhörte heilung im kehlenflehen sing auch du die misa criolla es gibt die fröhliche erde beglückter gottheit die fröhliche gottheit beglückter erde tränentrunken auch du weltfern geweint thetys entsprungen träne die rollt über sanftesten lippenrand in deinen stimmendom klanggeboren korallenrot versage auch du dich der weltfrage wozu tod ist geheimnis deines erwachens steinruhig der ursprungsgedanke sonnengliedrig regenrhythmisch ja engelserhört 1 schwer atmet der mensch im halbschlaf seines selbstvergessens göttliches ruht anders fern des sterbefluchs der blutschlieren der furien deines weltschattens etwas ragt ins all und ist vollkommen sternenlos ein gedanke der gottheit an dich geht ins ausserhalb hinnahme und einvernehmen an dein schweigen gelehnt vernimm nimm hin 0 noch einmal die wüste spurlos und raum die gottheit zu orten ins ortlose da ist namloses unbezifferbar unbeziffertes vorverlorenes sandkörniges da ist zukünftiges in deiner rückkunft steinkündendes noch einmal der unnennbare der unauffindbare unaufhörliche der unumkehrbare name der gottheit geht von jeher allem gedanken voraus noch einmal ist dir beschieden leben zu nennen zu finden zu beenden und endlich zu fassen in wiederkehr erinnernd im todraum aller gedächtnisse da ist unauslöschliches noch einmal dir beschieden inmitten der wüste einen garten zu bestellen para dies den keim aus erdschweigen wandeln bis die frucht der erkenntnis fault in äusserster verzweiflung im kosmischen ersticken in der angst der gottheit den grund des namlosen ahnen noch diesseits der silbe tod V.2o15 scardanelli